Stachelbeerblattwespe


Wissenschaftl. Bezeichnung:
Nematus ribesii
© DLR

Art:
Schädling

Allgemeine Bedeutung:
Stachelbeere, rote und weiße Johannisbeere

Schadbild:
Im Frühjahr und Sommer kommt es zu Fraß an Stachelbeerblättern, der anfangs häufig nicht erkannt wird, da die Tiere im Inneren der Büsche zu fressen beginnen. Bei starkem Befall kann es jedoch innerhalb weniger Tage zu Kahlfraß kommen, so dass nur noch die Blattrippen stehen bleiben. Die grüngelben Larven der Stachelbeerblattwespe mit ihren schwarzen Punkten an beiden Seiten sind deutlich zu erkennen.

Biologie:
Wirtspflanze: Stachelbeere, rote und weiße Johannisbeere.
Männliche Larven durchlaufen 4, weibliche 5 Larvenstadien, insgesamt gibt es 3 Generationen, deutlich erkennbar sind die Larven im Mai/Juni, Juli und August/September

Überwinterung als Puppe im Kokon, Verpuppung im Frühjahr, erste Wespen fliegen im April/Mai, Eiablage auf Blattunterseite, 8-10 Tage später schlüpfen die Larven, rasche Entwicklung, nach Beendigung des letzten Larvenstadiums nehmen sie keine Nahrung mehr auf, als sog. Präpuppen verlassen sie die Pflanzen und verpuppen sich in einem Kokon im Boden, nach ca. 2 Wochen schlüpft die 2. Generation, ab Herbst Überwinterung als Präpuppe

Bekämpfung:
  • Absammeln
  • Spritzungen zur Zeit des Larvenschlüpfens mit Insektiziden gegen beißende Insekten
    - bei starkem Befall Spritzung 2 Wochen später wiederholen
    - bei Spritzungen gründlich das Innere der Sträucher erreichen
Pflanzenschutzmittel:
http://www.pflanzenschutz-hausgarten.de

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:


Wissenschaftl. Bezeichnung:
Nematus ribesii
© DLR

Art:
Schädling

Allgemeine Bedeutung:
Stachelbeere, rote und weiße Johannisbeere

Schadbild:
Im Frühjahr und Sommer kommt es zu Fraß an Stachelbeerblättern, der anfangs häufig nicht erkannt wird, da die Tiere im Inneren der Büsche zu fressen beginnen. Bei starkem Befall kann es jedoch innerhalb weniger Tage zu Kahlfraß kommen, so dass nur noch die Blattrippen stehen bleiben. Die grüngelben Larven der Stachelbeerblattwespe mit ihren schwarzen Punkten an beiden Seiten sind deutlich zu erkennen.

Biologie:
Wirtspflanze: Stachelbeere, rote und weiße Johannisbeere.
Männliche Larven durchlaufen 4, weibliche 5 Larvenstadien, insgesamt gibt es 3 Generationen, deutlich erkennbar sind die Larven im Mai/Juni, Juli und August/September

Überwinterung als Puppe im Kokon, Verpuppung im Frühjahr, erste Wespen fliegen im April/Mai, Eiablage auf Blattunterseite, 8-10 Tage später schlüpfen die Larven, rasche Entwicklung, nach Beendigung des letzten Larvenstadiums nehmen sie keine Nahrung mehr auf, als sog. Präpuppen verlassen sie die Pflanzen und verpuppen sich in einem Kokon im Boden, nach ca. 2 Wochen schlüpft die 2. Generation, ab Herbst Überwinterung als Präpuppe

Bekämpfung:
  • Absammeln
  • Spritzungen zur Zeit des Larvenschlüpfens mit Insektiziden gegen beißende Insekten
    - bei starkem Befall Spritzung 2 Wochen später wiederholen
    - bei Spritzungen gründlich das Innere der Sträucher erreichen
Pflanzenschutzmittel:
http://www.pflanzenschutz-hausgarten.de

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:


    www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben  zurück